Freitag, 19. September 2014

Herbsthauch

ist der Name eines Gedichtes von Friedrich Rückert.
Es ist ein wenig melancholisch, wird der Farbenpracht Draußen nicht gerecht. Passender finde ich meine Herbstdame,
in feurigen Orangetönen.



Weil das Herbstgedicht von Rückert  aber auch schön ist, schreibe ich es gerne dazu:



Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
Hoffst du von Tagen zu Tagen, 
Was dir der blühende Frühling nicht trug,
Werde der Herbst dir noch tragen!

Lässt doch der spielende Wind nicht vom Strauch, 
Immer zu schmeicheln, zu kosen. 

Rosen entfaltet am Morgen sein Hauch, 

Abends verstreut er die Rosen.

Lässt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,
Bis er ihn völlig gelichtet.
Alles, o Herz, ist ein Wind und ein Hauch,
Was wir geliebt und gedichtet.




Friedrich Rückert 
(1788-1866)



Was wir lieben und was wir dichten ... ach ja .... Passende Gedanken für den Herbst, meint Ihr nicht auch? Seid herzlich gegrüßt in ein schönes Wochenende. Mit Farben und Gedichten und Rosen.


Eure Erika