Sonntag, 15. Mai 2016

Ein Maiabend

in meinem Garten, zeigt die ganze Pracht und das Wunder des Frühlings.


Die Birnenquitte von deren Früchten ich im letzten Jahr wunderbares Mus eingekocht habe, blüht dieses Jahr weiß und verspricht wieder reiche Ernte. 




Die Fliederblüten des noch jungen Strauches duften unvergleichlich 
und erinnern mich an den Garten meiner Eltern.


Die kleine Topfpararde mit Akelei und Schopflavendel im Schatten.



Ein Schattenbeet in dem u.a. Knoblauchrauke, Akelei, Polstephlox, Brennnessel, Vergißmeinicht und Frauenmantel auf Sonne warten.  



Der Straßengarten mit Südausrichtung in der Abendsonne. 


Hier stand einst eine alte Zeder, die Opfer eines Wintersturmes wurde. Sie fehlt mir noch immer, auch wenn ich oft bedauert habe, dass in ihrem Schatten so wenig wachsen konnte. Die jungen Obstbäume haben noch nicht das Format, um die Lücke zu füllen.


Die Kletterrose, die ihre Triebe einst in die Zeder geschwungen hat, wächst nun nah am Haus und schickt ihre Ranken in Richtung Himmel.






Der wilde Wein hat seine Blätter scheinbar über Nacht wachsen lassen. Bald wird der Nektar der kleinen Blüten Bienen, Wespen und Hummeln  anlocken.



* * * * *



Währenddessen habe ich im Haus gemalt. Das Bild ist noch nicht fertig und es scheint keine Eile zu haben. Das ist schön. So steht es auf meinem Schreibtisch und wir plaudern ein wenig über die weitere Gestaltung. 


Und ich habe ihr einen Brief vorgelesen, den ich hier gefunden habe: 





Brief einer älteren Dame. 


Was sie anders machen würde, wäre sie noch einmal jung.



Könnte ich mein Leben nochmals leben, dann würde ich das nächste Mal riskieren, mehr Fehler zu machen. Ich würde mich entspannen, lockerer und humorvoller sein als dieses Mal. Ich kenne nur sehr wenige Dinge, die ich ernst nehmen würde.
Ich würde mehr verreisen. Und ein bisschen verrückter sein. Ich würde mehr Berge erklimmen, mehr Flüsse durchschwimmen und mir mehr Sonnenuntergänge anschauen. Ich würde mehr spazieren gehen und mir alles besser anschauen. Ich würde öfter ein Eis essen und weniger Bohnen.
Ich hätte mehr echte Schwierigkeiten als eingebildete. Müsste ich es noch einmal machen, ich würde einfach versuchen, immer nur einen Augenblick nach dem anderen zu leben, anstatt jeden Tag schon viele Jahre im Voraus.
Könnte ich noch einmal von vorne anfangen, würde ich viel herumkommen, viele Dinge tun und mit sehr wenig Gepäck reisen. Könnte ich mein Leben nochmals leben, würde ich im Frühjahr früher und im Herbst länger barfuß gehen. Und ich würde öfter die Schule schwänzen.
Ich würde mir nicht so hohe Stellungen erarbeiten, es sei denn ich käme zufällig daran. Auf dem Rummelplatz würde ich viel mehr Fahrten machen, und ich würde mehr Gänseblümchen pflücken.“


Autorin: Nadine Stair, 86



Eine Ode an das Leben. Eine kleine Erinnerung daran, 
wie kurz und kostbar unser Leben ist. 

Habt eine schöne, eine kostbare Zeit. 
Mit sonnigen Maiabenden und wunderfeinen Augenblicken.

Eure Erika 














Kommentare:

  1. Erika, your garden is lovely! The blue fence is totally wonderful! Your picture is coming along very nicely. Have a beautiful day!

    AntwortenLöschen
  2. Dein Garten ist wunderbar. Ich mag es auch, wenn Bilder keine Eile haben. Der Brief der alten Dame, ach wie Recht sie hat......
    Habs schön
    Christa

    AntwortenLöschen
  3. "Reisen mit wenig Gepäck" das ist auch meine Devise - man "braucht" viel weniger als einem die große Welt glauben machen will. Der Blick über deinen blauen Gartenzaun ist ebenso schön, wie ins Blaue Haus. Alles Liebe zu dir, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön du die Stimmung eingefangen hast, liebe Erika. Ja, ich weiß schon warum Frühling meine liebste Jahreszeit ist…
    Dein blauer Zaun wirkt so toll zwischen all dem überschwänglichen Wachstum.
    Und das du dich mit dem Bild über den weiteren Verlauf austauscht gefällt mir *lach*, genauso wie der Brief am Ende. Reget zum nachdenken an…

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine Wachstumspracht! Danke für Deinen Gartenzaunblick und den Brief! Wie wahr!
    Herzlich
    Jana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Erika,
    herzlichen Dank für die Erinnerung und die Aufforderung mehr zu LEBEN! Brief, Bild und Gartenzauberei haben mich tief berührt.
    LG, Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Erika ,dein Garten ist so schön romantisch und geheimnisvoll .
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie schön dein Gartenspaziergang, so voller es Licht... Ja, das Leben ist so wertvoll, dass es nicht durchhetzt werden will... Ein bisschen schade ist es ja, dass manche Einsichten erst reichlich spät kommen... Aber eigentlich ist es nie zu spät und jeder gelebte und wahrgenommene Moment ist kostbar... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, der erste Satz ist etwas komisch gebaut..., aber, liebe Erika, ich bin mir sicher, du weißt, was ich meine... Lieben Gruß Ghislana

      Löschen
  9. So schöne Worte. Und nicht nur das, ich finde, es ist äußerst ernst zu nehmen, was Menschen sagen und vielleicht auch bedauern, die nach so vielen Jahren zurückblicken. Immer wieder lerne ich daraus und darum danke ich Dir sehr herzlich dafür: Socken weg, barfuß gehen! Herzliche Grüße, Taija

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch ♥ Danke schön für Deinen Kommentar!
Thank you for you visit ♥ Thank you for your comments!