Sonntag, 11. August 2019

Earth Overshoot Day 2019: Ressourcenbudget verbraucht

"Das Ressourcen-Budget für das Jahr 2019 ist aufgebraucht: Bis zum 29. Juli hat die Menschheit so viel verbraucht, wie die Erde im ganzen Jahr erneuern kann. Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/earth-overshoot-day-2019-ressourcenbudget " (Ausführlicher Hinweis siehe unten).

Eine der Horrormeldungen unserer Zeit, die ich zunächst scheinbar nur am Rande registriere. Doch die Botschaft setzt sich fest. Sie arbeitet in mir, bewegt mich und ich frage mich, warum das nur einen Tag in den Medien aufleuchtet und dann wieder im süßen Zwielicht des Nichtwahrhabenwollens versinkt.


Ich möchte auch nach dem 29. Juli daran erinnern, was wir alle Mutter Erde zumuten. Ich möchte meinen Konsum, mein Verhalten immer wertschätzender werden lassen, um Ressourcen zu schonen. 

Ich denke nicht, dass es z.B. ausreicht, Plastikstrohhalme und Einkaufstüten aus Kunststoff zu verbieten. Ich wünsche mir vielmehr einen bewussteren Umgang mit Kunststoffen allgemein. Ich wuchs zu einer Zeit auf, als es noch selbstverständlich war, Lebensmittel in Papier zu verpacken. Egal, ob es das Pausenbrot war oder der Salat vom Wochenmarkt. Das Einkaufsnetz und die Einkaufstasche waren selbstverständlich. Spielzeug aus Plastik kannten und vermissten wir  nicht. Die ersten Plastikgefäße in den Haushalten fand ich schon als Teeny häßlich und unhygienisch.

Heute ist es für viele selbstverständlich, schon Babys Spielzeug und anderes aus Plastik zu schenken. Es gibt praktisch keinen Bereich des täglichen Lebens, der nicht mit Produkten aus Kunststoff "versorgt" wird. Das ist unnötig. 



Wie schaffe ich jetzt den Übergang von einer ausgebeuteten und verletzten Erde, hin zu dem, was meine freie Zeit verschönt ... 


 Seit einiger Zeit mag ich die weißen Traumfänger im Boho-Stil sehr. Sie kommen wie ich aus einer Zeit, in der Kunststoffe noch nicht modern waren. Sie stehen für eine Kultur des Miteinander, der Achtsamkeit -  der Bereitschaft, das wahrzunehmen und zu achten, was einem als  Mensch auf der Erde begegnet. 


Ich habe einen Holzring mit Baumwollgarn umhäkelt und ein altes  Häkeldeckchen vom Flohmarkt daran genäht. Türkisfarbene Perlen und Bänder setzen zarte Akzente.


Jetzt hängt er mit anderen, die ich gekauft habe, in meinem Frauenzimmer am Fenster. Und wenn ich Glück habe, fängt er mir schöne Träume oder sortiert die aus, die weniger schön sind. 





Ich arbeite bereits an einem weiteren Exemplar und merke, dass die Beschäftigung mit diesen, das Potenzial für mehr hat. Durch meine Arbeit mit Seniorinnen und Senioren, den intensiven Lerninhalten der  Psychotherapie, wächst Verständnis und Staunen. Immer wieder staunendes Erkennen, wie zart und verletzlich wir als Menschen sind. Es ist ein so fragiles Gleichgewicht, das in uns und um uns herum besteht. 

Und so sage ich nicht nur zu meinen Mitmenschen, sondern auch zu Mutter Erde: Ich will zart sein mit dir!





In Liebe, Dankbarkeit und Wertschätzung für alles was ist.



Umweltbundesamt
Präsidialbereich / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet 
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau
Das Internetangebot wird herausgegeben von:
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), dieses vertreten durch die Präsidentin des Umweltbundesamtes.

Das passt dazu:  

BUND, Zehn Tipps zur Abfallvermeidung

Quelle: https://www.bund.net/bund-tipps/detail-tipps/tip/zehn-tipps-zur-abfallvermeidung/

BUNDNatürliche Ressourcen: Grundlage allen Lebens
https://www.bund.net/themen/ressourcen-technik/abfall-und-rohstoffe/natuerliche-ressourcen/


Kommentare:

Filzmari hat gesagt…

Liebe Erika,
deine Traumfänger sind wunderschön, das Fenster in seiner Gestaltung einzigartig. Bin schon am Überlegen, ob ich irgendwo bei mir etwas ändere und so ähnlich mache.
Ich verstehe auch nicht warum an so vielen unnötigen Stellen Plastik verwendet wird und nicht schon längst eine Neuherstellung verboten ist. Aber da zählt der wirtschaftliche Zweck mehr als der unser Leben zu schützen.
In der Arbeit mit Kindern merke ich wie offen und empfänglich sie sind Mutter Erde schützen zu wollen.
Liebe Grüße,
Marion

Claudia hat gesagt…

Liebe Erika,
danke für diesen Post, der uns alle wieder dran erinnert, mehr Bewußtsein für die Umwelt zu zeigen und nicht mehr so unachtsam Dinge zu kaufen, die der Mutter Erde schaden!
Deine Traumfänger sind wunderschön, liebe Erika!
Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

froebelsternchen hat gesagt…

Wunderbar Erika, sowohl die Journalseiten als auch Deine tollen Traumfänger!

Einen schönen August noch liebe Künstlerin!
Bussi

Susi

froebelsternchen hat gesagt…

Liebe Erika! Ich wünsche DIr ganz viel Spaß beim Stricken und all den anderen schönen Dingen des Lebens!
Hab einen feinen Herbst!
Mir bleibt aich kaum PC Zeit ---mach grad nur meine geforderten Challenge Projekte...zu mehr komm ich auch nicht! Das Leben fordert Zeit ein..... und wir müssen sie dem Leben widmen, stimmt's?

Fetter Knuddel

Susi

Im Zweiten Stock hat gesagt…

Liebe Erika. Der Boho Stil wird wieder modern: Ich liebe ihn. Endlich kommt wieder Farbe ins Leben.
Deine Traumfänger sind traumhaft.
liebe Grüße
Elsbeth Johanna

Im Zweiten Stock hat gesagt…

Liebe Erika.
Haben wir nicht schon vor langer versuhht so wenig wie möglich Plastik zu verwenden? Ich erinnere mich an Zeiten, an denen ich die Eierkartons zur Wiederverwendung ins Geschäft zurück gebracht habe und wir Einkaufsnetze hatten.
Heute hört es sich an, als wäre es eine Idee der neuen Zeit, oder der Jugend.
Aber egal.... die Hauptsache ist, es wird weniger verbracuht.
Deine Traumfänger sehen schön und die Fenster sehr heimelig aus.
Danke dass du meinem Blog folgst.
Liebe Grüße, Johanna